Success Story Vallourec

~200
ABGESCHLOSSENE DATA- MANAGEMENT-PROJEKTE

Der IFCC.DataManager ermöglicht die Anlagenverfügbarkeit zu erhöhen und dabei Ersatzteil- und Prozesskosten zu reduzieren. Zudem sind wir schneller bei der Stammdatenneuanlage und das bei einer viel besseren Datenqualität.

Marten Pawlowski - Central Technology Engineering E / A
MP

Über den Kunden

Zu den technologischen Kernkompetenzen gehört die Herstellung nahtloser warmgewalzter Stahlrohre. Vallourec produziert eine breite Produktpalette für unterschiedliche Einsatzbereiche in der Industrie. Premiumrohre für besonders anspruchsvolle Projekte oder Standardprodukte in unschlagbarer Qualität werden dabei ergänzt durch digitale Dienstleistungen und maßgeschneiderte Services für die gesamte Wertschöpfungskette der Kunden und deren weltweiten Projekten.

Herausforderungen

Die Kostensenkungs- und Produktivitäts-Initiativen basieren auf auswertbare Daten. Ein höherer Grad an digitalen und automatisierten Prozessen ist nur mit aktuellen, verlässlichen und validen Daten umsetzbar. Die Transformation der Altdaten in der erforderliche Datenqualität, stellte die Instandhaltung und den Einkauf vor die Frage nach der optimalen Vorgehensweise, den notwendigen Systemen und den benötigten Ressourcen.

IFCC.DataManager Lösungen

Die bestehenden Stammdaten wurden in die erforderliche Qualität gebracht. Ergebnis war eine neue Klassifikationsstruktur, harmonisierte Kurz- und Langtexte, eine nach technischen Merkmalen auswertbare Artikelstammdaten, sowie Templates zur Beschreibung der Ersatzteile. Der Neuanlageprozess erfolgt über den IFCC.DataManager – ein SaaS-MDM-System – das mit SAP verknüpft ist. Im System werden die Antragsteller durch den Anlageprozess geführt. Klassenvorschläge, Plausibilitätsprüfungen und Wertelisten stehen direkt zur Verfügung. Jedem Vallourec Mitarbeiter steht eine Volltextsuche, wie sie in großen Suchmaschinen verwendet wird, zur Verfügung. Zusätzlich kann der Artikelstamm nach technischen Merkmalen gefiltert werden. Mit dem Data-Hub werden auch externen Partnern der Zugang zum Artikelstamm gewährt. Compliance und Sicherheit ist durch ein Rollenkonzept gewährleistet.

Business impact

Effektiveres strategisches Lieferantenmanagement auf Basis der Daten. Volumenbündelung, durch bessere Spendanalysen. Senkung der Prozesskosten durch schnelles Finden der Ersatzteile und automatisiere Beschaffungsprozesse. Vermeidung von Cash-Out und Verringerung des gebundenen Kapitals und Bestandes durch eine hohe Transparenz der Ersatzteile über Standorte hinweg. Verringerung der Iterations- und Nachfrageaufwände bei der Neuanlage von Stammdaten. Eine hohe Flexibilität und gelebtes Netzwerkgedanken, durch die hohe Zugänglichkeit von externen Partnern.